MO-Glemseck 101-Sprints 2019

Zum vierzehnten Mal

Bald ist es wieder soweit – Ende August verwandelt sich die alte Solitude-Rennstrecke zwischen Leonberg und Stuttgart wieder zum Nabel der Custom- und Sprinter-Welt. Kreative Custombikes und immer wieder überraschende Umbauten gehören dazu, aber berühmt geworden ist das Glemseck 101-Treffen durch die legendären Sprints über die Achtelmeile. Auch in diesem Jahr können zahlreiche Umbauten im direkten Vergleich auf der ehemaligen Start- und Ziel­geraden am ­Glemseck um die Wette fahren. Auch Sie können dabei sein. Bewerben Sie sich hier für die beiden Sprints unter der MO-Federführung.

Die Betonung beim MO-Classic-Racer-Sprint am Samstag, den 31. August, liegt auf »Sport« – Sportmotorräder aus der wilden Zeit, als Lederkombis noch »Knochensack« genannt wurden. Seriennah, aber auch gerne umgebaut. Von der Yamaha RD 250, dem Suzuki Wasserbüffel, der breiten Sechszylinder-Honda CBX, der Guzzi Le Mans bis zur Suzuki Katana. Wir sehen auch gerne Motorräder der damaligen Edeltuner wie Egli, Bimota, Martin, Rickman und Co. in der Startaufstellung. Erlaubt sind Motoren und Fahrwerke bis Baujahr 1983,  Zweitakter und Viertakter. Es gibt keine Beschränkungen bei Zylinderanzahl wie Hubraum, und alle Modifikationen und Tuningmaßnahmen im Stil der damaligen Zeit sind genehmigt. Als bildhaftes Beispiel dazu: Eine Suzuki GS 1000 S mit Katana-Schwinge und Konis geht in Ordnung, ein Katana-Umbau mit GSX-R-Fahrwerk dagegen nicht. Lachgas-Einspritzung und verlängerte Schwingen passen auch nicht zum Thema. Die Fahrzeuge müssen straßenzugelassen und versichert sein.

Im MO-Cafe-Racer-Sprint am Sonntag, den 1. September, messen sich Motorräder im Cafe Racer-Stil. Hier wird dieses Jahr auch Neulingen in der Custom-Szene wie auch verwegen schraubenden Amateuren die Chance gegeben, ihre Cafe Racer-Interpretationen auf Basis kleinerer, moderner Motoren auf der Achtel-Meile zu präsentieren. Deswegen sind ab diesem Jahr wassergekühlte Zweizylinder mit maximal 750 ccm zugelassen. Luftgekühlte Twins sind im Hubraum nach wie vor nicht beschränkt. Auch bei Einzylindermotoren ist ab diesem Jahr die Art der Motorkühlung freigestellt sowie die Größe des Hubraums. Luftgekühlte Motoren mit drei Zylindern haben nach wie vor höchstens 1000 ccm, luftgekühlte Vierzylinder-Maschinen sind auf maximal 750 ccm begrenzt – bei beiden ist Wasserkühlung nicht gestattet. Es gibt keine Baujahrbeschränkung, und die Motorräder müssen über eine Straßenzulassung mit Versicherung verfügen.

Bewerben Sie sich für den MO-Cafe-Racer-Sprint oder den MO-Classic-Racer-Sprint mit Foto sowie ein paar Stichworten sowohl von Motorrad als auch Besitzer mit dem unten bereitgestellten Formular. Die ausgefüllten Unterlagen nebst aussagekräftigen Bildern bitte mit dem Stichwort des jeweiligen Sprints postalisch an die ­Verlagsadresse (MO Medien Verlag, Bewerbung Glemseck 101, Zeppelinstraße 35/1, 73760 Ostfildern) senden oder per E-Mail an ­mo-inteam@mo-web.de. Bis zum 1. Juli werden wir die Einsendungen sammeln und dann die Starterfelder zusammen­stellen.

Hier stehen die Bewerbungsunterlagen zum Download bereit:

 

So laufen die Sprints ab:

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen treten beim bekannt harten Beschleunigungssprint über die Distanz einer achtel Meile an  – also rund 200 Meter weit. Im direkten Duell treffen jeweils zwei Fahrer oder Fahrerinnen im KO-System aufeinander. Gestartet wird mit der karierten Flagge, und wer die Ziellinie zuerst überquert, kommt eine Runde weiter, der andere ist raus.

Weitere Infos zur gesamten Kultveranstaltung, auch über die weiteren Sprints, gibt es auf www.glemseck101.de.