Klassik Motorrad 2-2021

Klassik Motorrad 2-2021
Klassik Motorrad 2-2021

Superbike-Ikone:

Aus serienmäßigen Straßenmotorrädern entstanden Ende der 1970er Jahre die ersten Superbikes, und die Fahrer, die sich die Reifen-mordenden Boliden mittels breiter Lenkstange zur Brust nahmen, waren echte Helden. Dazu gehörte auch der Amerikaner Wayne Rainey mit seiner legendären, grünen Kawasaki GPz 750 – das Duo holte 1983 die amerikanische AMA-Superbike-Meisterschaft. Eine frisch aufgebaute Replika wird in „Klassik Motorrad“ 2/2021 vorgestellt. Weitere japanische Perlen aus dieser Zeit sind die Honda CX 500 Turbo und die Yamaha TR 1. Auch die Moto Guzzi Le Mans III stammt von damals, und gerade diese dritte Variante der Sport-Guzzis wird unter Kennern als die beste gehandelt.

Aus einer ganz anderen Ära in den 1960er Jahren stammen die BSA Shooting Star und die Harley-Davidson Scat 125, beides sehr leichte und schlanke Motorräder, die britische BSA mit Viertakt-Einzylinder, die Harley mit – kaum zu glauben – Zweitakt-Einzylindermotor. Noch früher gab es die NSU OSL 351: In den 1930 Jahren überzeugte auch sie durch hohe Leistung bei niedrigem Gewicht.

Ganz aktuell dagegen ist BMWs neuester Boxer, die R 18. Bei diesem brandneuen Modell mit gewaltigem 1800-ccm-Big Boxer nehmen die Bayern optische wie technische Anleihen an legendären Vorbildern aus eigenem Hause. Grund für eine genaue Vorstellung mit historischem Rückblick.

Wieder aufgebaut wurde die 1966er-Siegermaschine des berühmten 200-Meilen-Rennens von Daytona, eine Triumph T100 – die spannende Geschichte in „Klassik Motorrad“ 2/2021.

Wer eine unansehnliche Metall-Oberfläche wieder sauber machen möchte, der hat viele Möglichkeiten. Großer Überblick vom altbekannten Sandstrahlen über Trockeneisstrahlen bis hin zur Bearbeitung mit Kunststoff-Granulaten.

Legendäres, Spannendes und Verblüffendes. In Klassik Motorrad 2/2021

 

Klassik Motorrad 2-2021
Klassik Motorrad 2-2021

Die Themen in der Übersicht:

Motorräder

  • BSA war ein großer Stern am Motorrad-Kosmos. Einzylinder wie die Shooting Star 441 von 1968 dienten später Yamaha SR und XT als Vorlage
  • Vor vierzig Jahren wurde die Yamaha TR 1 auf der IFMA vorgestellt. Grund, dem oft missverstandenen Geburtstagskind ein Ständchen zu singen.
  • Anfang der 80er steigerten die japanischen Hersteller die Motorleistung durch Zwangsaufladung. Die Honda CX 500 Turbo schaffte damals stramme 82 PS und 76 Nm
  • Wayne Rainey-Kawasaki GPz 750: Superbikes sind in den 1980ern in USA populär geworden, so auch Raineys Kawa. Vorstellung einer überaus attraktiven Replika
  • Moto Guzzi Le Mans III: Die nur von 1981 bis 1983 gebaute dritte 
Version der sportlichen Guzzi gilt unter ­Kennern als die beste Le Mans
  • In den dreißiger Jahren war die NSU OSL 351 der Kassenschlager. Sie überzeugte durch hohe Leistung bei niedrigem Gewicht
  • Harley-Davidson Scat 125: Nach dem Zweiten ­Weltkrieg stellte Harley-Davidson auch Leichtmotorräder im Stil der DKW RT 125 her
  • BMW R 18 nimmt Anleihen an historischen Vorbildern und zielt mit ihrem gewaltigen 1800er-Big Boxer gegen Harley und Indian

Magazin

  • Daytona-Triumph T100: Mit viel Aufwand schufen die Engländer 1966 sechs T100-Rennmaschinen für die legendären 200 Meilen von Daytona. Die damalige Siegermaschine wurde wieder aufgebaut

Technik

  • Oberflächenbearbeitung: Es gibt heute eine Vielzahl von Verfahren, mit denen auch Aluteile in Neuzustand versetzt werden können. Teilweise ist nicht mal eine Demontage nötig

 

„Klassik Motorrad“ Ausgabe 2-2021: